Elektroniker/-in

Elektroniker befassen sich mit einer Vielzahl unterschiedlicher Aufgaben. Bei der Ausbildung zum Elektroniker werden die Fachrichtungen Automatisierungstechnik, Energie- und Gebäudetechnik sowie Informations- und Kommunikationstechnik angeboten.

Beim Schwerpunkt Automatisierungstechnik sind Elektroniker auf Automatisierungsanlagen und –systeme spezialisiert, z.B. gebäudetechnische Anlagen (Lüftungs- und Heizungssysteme) oder Verkehrsleitsysteme. Elektroniker dieser Fachrichtung sind insbesondere bei Automobilherstellern/-zulieferern und im Anlagen- und Maschinenbau beschäftigt.

In der Energie- und Gebäudetechnik geht es um die Installation, Wartung und Reparatur von Anlagen zur Energieversorgung und elektrotechnischen Anlagen in Gebäuden (z.B. Beleuchtungsanlagen, Blitzschutzanlagen, Solaranlagen, Kommunikationsanlagen). Elektroniker aus diesem Bereich sind überwiegende im Elektrohandwerk tätig oder bei Facility-Dienstleistern.

Elektroniker der Informations- und Kommunikationstechnik befassen sich mit Datenübertragungsanlagen wie Telefonanlagen, Alarm- und Überwachungssysteme.Aber auch die Bestückung von Leiterplatten und –platinen gehört zu den abwechslungsreichen Aufgaben eines Elektronikers. Da fast jedes elektronische Gerät Leiterplatten enthält, fällt diese Arbeit häufig an. Für den Standardeinsatz gibt es vorformatierte Platten mit, die oft von einem Printed Circuit Board Hersteller bezogen werden, das ist ein Unternehmen, das sich auf derartige Träger – auch gedruckte Schaltung, englisch printed circuit board spezialisiert hat.

Die Ausbildung zum Elektroniker dauert unabhängig von der gewählten Fachrichtung dreieinhalb Jahre. Die Wahl des Ausbildungsschwerpunktes erfolgt zu Beginn des zweiten Ausbildungsjahres.

Ähnliche Berufe:

Berufe - Übersicht