Versicherungskaufmann/-frau

Als Versicherungskaufmann/Versicherungskauffrau ist man in der Regel für ein Versicherungsunternehmen im Innen- oder Außendienst tätig.

Versicherungskaufleute im Außendienst sind Mittler zwischen dem Kunden und der Versicherung. Sie informieren und beraten Kunden, überprüfen und dokumentieren Schadens- und Leistungsfälle und unterbreiten dem Kunden Versicherungsangebote. Das Berufsbild ist hier vertriebs- und verkaufsorientierter angelegt als bei Versicherungskaufleuten im Innendienst. Diese übernehmen organisatorische, verwaltende und kaufmännische Arbeiten (z.B. die Bearbeitung und Abwicklung von Schadensfällen, Anpassung von Versicherungsverträgen)

In einem Versicherungsunternehmen sind Versicherungskaufleute meist in einem bestimmten Versicherungsfeld tätig, beispielsweise in den Bereichen Krankenversicherung, Lebensversicherung, Kfz-Versicherung etc. Außer bei Versicherungsgesellschaften arbeiten sie auch für Banken und Kreditinstitute sowie Organisationen, die Versicherungsleistungen anbieten oder versicherungsspezifische Geschäftsfelder bearbeiten.

So bieten Reiseanbieter zum Beispiel meist auch gleich Reiseversicherungen mit an, für den Fall, dass die teure Reise aus irgendwelchen Gründen nicht angetreten werden kann oder aus Krankheitsgründen ein gesonderter Rücktransport nötig ist. Da ist es für den Versicherungskaufmann ratsam, sich auch mit der Thematik Reise ganz gut auszukennen – es macht sich hier nicht nur im eigenen Lebenslauf sehr gut, das richtige Versicherungspaket für den jeweiligen Kunden zu finden und anbieten zu können.

Der Beruf Versicherungskaufmann/Versicherungskauffrau wurde abgelöst durch den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen, der in den Fachrichtungen Versicherungen und Finanzberatung angeboten wird.

Ähnliche Berufe:

Berufe - Übersicht