Buchhalter/-in, Bilanzbuchhalter/-in

In der Buchhaltung werden alle Geschäftsabläufe eines Unternehmens als verbuchte Einnahmen und Ausgaben dokumentiert. Aufgabe eines Buchhalters ist es, die entsprechenden Bücher zu führen, Belege zu verbuchen und diese auf ihre wertmäßige Richtigkeit und korrekte (ordnungsgemäße) Buchung zu prüfen.

Buchhalter sind im Finanz- und Rechnungswesen für die zuarbeitenden und helfenden Aufgaben zuständig. So genannte Bilanzbuchhalter sind höher qualifiziert und übernehmen leitende und steuernde Funktionen. Sie sind für die ordnungsgemäße Buchführung in ihrer Gesamtheit verantwortlich. Bilanzbuchhalter erstellen Jahresabschlüsse und Bilanzen, kontrollieren die Liquidität (Zahlungsfähigkeit) des Unternehmens und stehen der Geschäftführung in steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen beratend zur Seite.

In der Regel fallen Tätigkeiten wie „ein Girokonto eröffnen “ in den Grenzbereich des Aufgabengebiets eines Bilanzbuchhalters. Ein Buchhalter hingegen kann je nach Anspruch und Umfang des Unternehmens auch solche Tätigkeiten durchführen. Der Fokus des Bilanzbuchhalters liegt auf der ordnungsgemäßen Verwaltung der Zahlen. Ein Bilanzbuchhalter ist sozusagen der Herr der Zahlen in einem Unternehmen.

Zum Bilanzbuchhalter kann man sich weiterbilden. Dies kann man in Vollzeit, Teilzeit oder über einen Fernunterricht tun. Die Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter ist bundesweit beruflich geregelt.

Ähnliche Berufe:

Berufe - Übersicht