Veranstaltungskaufmann/-frau

Als Veranstaltungskaufmann/Veranstaltungskauffrau konzipiert, organisiert und vermarktet man eigene oder fremde Veranstaltungen. Aufgabenfelder sind unter anderem die Kostenplanung, die Erledigung kaufmännischer Aufgaben im Zusammenhang mit der Planung und Durchführung sowie die Nachbereitung der Events.

Der Beruf erfordert gute soziale/kommunikative Fähigkeiten, Kreativität, Dienstleistungsbereitschaft, kaufmännische Kenntnisse und Organisationstalent. Beschäftigt werden Veranstaltungskaufleute in erster Linie von Veranstaltungsunternehmen (Konzerveranstalter, Event- und Künstleragenturen, Messegesellschaften), weiterhin bei Cateringfirmen, Hotels, Stadtmarketing- und Kulturämtern. Arbeitsorte sind sowohl das Büro, als auch die Veranstaltungsorte beim Kunden (beispielsweise Konzert- und Messehallen, Theater und Fernsehstudios).

Dabei ist es besonders wichtig, dass der Veranstaltungskaufmann/die Veranstaltungskauffrau die erforderlichen Abläufe einer Veranstaltung kennt und weiß welche Utensilien wann und wo eingesetzt werden. Dieser Überblick ist bereits im Vorfeld nötig, damit beim eigentlichen Event alles griffbereit vorhanden ist. Deshalb muss ein Veranstaltungskaufmann/eine Veranstaltungskauffrau auch gut vernetzt sein und beispielsweise im Zweifel schnell wissen, er der geeignetste Caterer ist, welches der beste Traversen Shop für die Beleuchtung, passende Podeste oder Gerüste ist. Nach der Veranstaltung gehört dann die Organisation des Rücktransportes, des Umbaus sowie auch die Sicherstellung zur Unterbringung für Gäste in Hotels ebenfalls zu den Aufgaben eines Veranstaltungskaufmanns/einer Veranstaltungskauffrau. Daneben ist die wirtschaftliche Planung insbesondere auch die Kostenplanung wichtig, denn dieser Ausbildungsberuf erfordert auch ein gewisses Geschick im Umgang mit Zahlen.

Die Ausbildung zum/zur Veranstaltungskaufmann/Veranstaltungskauffrau dauert 3 Jahre.

Ähnliche Berufe:

Berufe - Übersicht